Wir haben 150 Jahre Erfahrung. Unsere Angebote sind besonders

Unterstützung für Menschen mit psychischer Erkrankung

Der St.Gallische Hilfsverein SGHV bietet Unterstützung für Menschen mit psychischer Erkrankung durch Angebote wie kollektives Wohnen (Wohngemeinschaft Ahorn) in der Stadt St.Gallen und ambulantes Wohnen (Wohnbegleitung und Psychiatrische Spitex) im ganzen Kanton St.Gallen. Er betreibt Tagesstrukturen (Tageszentren Ahorn und Toggenburg) in St.Gallen und Krummenau. Und er initiiert immer wieder innovative Projekte. Zum Beispiel Patenschaften Mia & Max. Mia & Max unterstützt Kinder von Eltern mit einer psychischen Beeinträchtigung im Kanton St.Gallen. Das Angebot will hilfreiche Erfahrungen ermöglichen, Horizonte erweitern und Stabilität in der Familie erhöhen. Mia & Max findet für betroffene Kinder verlässliche Bezugspersonen - Patinnen und Paten -, die vom St.Gallischen Hilfsverein SGHV sorgfältig ausgewählt und auf die Aufgabe vorbereitet werden.

Finanzielle Einzelfallhilfe für erwachsene Menschen mit psychischer Krankheit ergänzt das Gesamtangebot. Wenn Sie mehr über den SGHV und
seine Leistungen erfahren möchten oder Hilfe im Umgang mit psychischen Problemen suchen, kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf ein persönliches Gespräch.
Wussten Sie übrigens, dass der SGHV schon 1868 gegründet wurde? Seit über 150 Jahren setzt er sich für mehr psychische Gesundheit im Kanton St.Gallen ein. Anfänglich wurden betroffene Menschen nur finanziell unterstützt. Seit 1979 besteht das kollektive Wohnen, seit 1997 das ambulante Wohnen und seit 2005 betreibt der SGHV eine Tagesstruktur. Im Herbst 2020 lancierte er Patenschaften Mia & Max.

Schon in den ersten Statuten definierte man zwei Ziele: Unterstützung für betroffene Menschen und Information für die Öffentlichkeit, damit Vorurteile und Stigmatisierung abgebaut werden. Leider sind Betroffene auch gut 150 Jahre später noch immer mit Beschreibungen wie "faul", "überempfindlich" oder sogar "gefährlich" konfrontiert. Wer offen zu seiner Krankheit steht, sieht sich entsprechend immer noch viel zu oft mit erheblichen Nachteilen konfrontiert. Die Vision des SGHV ist darum eine Gesellschaft, an der Menschen mit psychischer Beeinträchtigung im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention teilhaben können, ohne mit Stigmatisierung konfrontiert zu sein.